Cefalù

An der Nordküste der sizilianischen Insel auf der äußersten Spitze des Golfes von Termini Imerese gelegen, befindet sich Cefalù circa 50 km weit von Palermo an der Autobahn Palermo-Messina.

Über der Stadt ragt eine 270 m hohe Erhebung empor, deren besonderes Profil die Form eines Kopfes aufweist. Zum Meer fällt sie steil ab, während der Hang zum Landesinneren sich zur Stadt öffnet und in Trassen sanft und grün bewachsen hinab führt.

Cefalù ist ein kleines Städtchen am Meer mit gerade einmal 14.000 Einwohnern und einem pittoresken Fischerhafen, von dem aus man die charakteristische auf das Meer blickende Außenmauer der Stadt sieht, mit ihren Bögen, die den Booten als Unterschlupf dienen.

Das typisch mediterrane Klima erfreut sich an trockenen und warmen Sommern, die von einem leichten Wind erfrischt werden, sowie milden Wintern mit moderaten Regenfällen. Cefalù liegt inmitten des Naturreservates „Parco delle Madonie“ und ist somit ganz nah an seiner berühmtesten Sehenswürdigkeit der Berge (Piano Battaglia, 1600 ü.M.), an Himera, Halesa, der „Fiumara d’Arte“ und dem Naturreservat der Nebroden, während in mittlerer Entfernung im Westen Bagheria mit seinen wunderbaren Villen, Solunto, die Hauptstadt Palermo, Monreale und sein grandioser Dom oder im Osten Tindari mit seiner Wallfahrtskapelle und dem griechischen Amphitheater oder die Äolischen Inseln als UNESCO Weltkulturerbe zu besuchen sind.

In Cefalù selbst ist die Altstadt zu besichtigen, die auf mittelalterlichen Anlagen basiert, die Kathedrale des Normannenkönigs Roger II (1131 n.C; seit 2015 Weltkulturerbe).), der mittelalterliche Waschplatz, der durch einen unterirdischen Fluss mit Wasser versorgt wird, das Museum „Mandralisca“, welches das berühmte Gemälde des „Ignoto Marinaio“ („Unbekannter Seemann“) von Antonello da Messina und zahlreiche archäologische Funde beherbergt, den Park der „Rocca“, wo prähistorische Relikte existieren, wie der megalithische „Tempio di Diana“ und schließlich die vielen Kirchen und Gebäude, Zeugnisse einer geadelten Vergangenheit.